30 Tipps für schlechtes Design

1. Besucher lieben es bunt
Meine Besucher warten gerne lange, um sich die vielen bunten, blinkenden und riesengroßen Grafiken anzusehen. Bilder komprimieren ist doch unnötig und zeitaufwendig, die Leute sollen sich gefälligst in Geduld üben. Warten muß sowieso jeder immer und überall.

2. Irrgärten sind spannend
Die Hyperlinks habe ich sehr gut auf meiner Homepage versteckt. Suchen macht eben eine Seite so richtig spannend. Beim zweiten Besuch wissen meine Freunde schon, wie sie mich finden.

3. Was kümmert mich der Browserkrieg
Meine Seiten funktionieren super mit Netscape. Ist mir doch egal, was der I-Explorer oder Opera anzeigen. Netscape gibt´s gratis, und wird sich sicher jeder installieren, damit er zu meinen Seiten kommt.

4. Die Welt ist klein
und noch klitzekleiner meine Schrift, damit für Grafiken mehr Platz bleibt. Außerdem sind die 21`Bildschirme ja schon so günstig.

5. Links und Rechts
Verweise zu anderen Seiten kontrolliere ich prinzipell nicht. Aber rechts von meinen Seiten steht meine E-Mail, damit man mir fehlerhafte Links mitteilt. Nett wie die Leute mal sind, machen die es sicher.

6. Meta-Tags brauche ich nicht
sieht ja ohnehin keiner und ob die Suchmaschine mein Java-Script auswertet und als Meta-Information preisgibt, interessiert mich doch nicht. Solche Seiten wie meine findet man sowieso wie von selbst.

7. Mein Schlafzimmer in die Welt
Meine neuen Tapeten im Schlafzimmer sind so sehenswert, daß ich diese einscannte und nun als Background meine Seite schmückt. Auf den 200 kB großen Hintergrund wartet gerne jemand mal 5 Minuten. Der Text ist zwar dafür unleserlich aber Bilder sagen mehr als Worte

8. alt-neue Rechtschreibung
Wilkomen auf meinen Seiden. Die Rechtschreibung wird schon irgendwie stimmen und jetzt nach der Reform kennt sich sowieso keiner aus.

9. Überraschungen
liebt doch jeder, und deshalb findet er bei mir auch nicht die alt- und width-Befehle für Grafiken. Außerdem mag ich die hässlichen leeren Rahmen nicht, wenn das Bild noch unvollständig geladen ist. Und der Überraschungseffekt für den Besucher, lange auf den völligen Aufbau der Webseite warten zu müssen, bis eine Struktur erkennbar ist, macht meine Seite wirklich interessant.

10. Indexfreunde?
Warum sollte ich meiner Homepage einen Titel geben? Machen doch viele nicht. Und wenn sich jemand beklagt, daß es in seinen Lesezeichen nur so index-elt, soll er doch einen eigen Ordner erstellen. Außerdem finde ich in Suchmaschinenlistings mit "index" sehr viele Freunde und Gleichgesinnte

11. Ich bin der Chef
also schreibe ich den Besuchern vor, wie sie sich auf den Besuch meiner Seiten einzustellen haben. Da wäre einmal der Bildschirm auf 1024x768 einzustellen und die Farbanzahl auf 32 bit zu erhöhen. Da ich den Befehl "blank" verwende und jeder Link in einem neuen Fenster geöffnet wird, sind 32 MB minimum. Soundkarte nur 3D, um in den Genuß meines Liedchens zu kommen...

12. Technisch interessant
das allerneueste exklusiv. Sind die Flash-Animationen nicht schön, gleich mehrere ultracoole Java-Applets, die besten Scripts und noch viel mehr. Was, das sehen maximal 20 % aller Benutzer? Macht ja nix, bei 800 Millionen macht das durch 5...

13. Als bunter Vogel
wechsle ich ständig die Schriftfarben, Fontgröße, Stil und Schriftarten. Durch die interessante Kombination der vielfältigen Möglichkeiten wird Lesen wieder interessant. Falls wer damit Probleme hat, empfehle ich meinen Bruder, Augenarzt Dr. Sowieso.

14. Big ist Hit
Klar quetsche ich alles auf eine Seite, logisch. Abstände gibt`s keine aber eine einzige Zelle zur Formatierung. Braucht zwar alles lange, aber für Wartezeiten bin nicht ich zuständig, soll halt der Provider einen Zahn zulegen und neue Leitungen legen

15. Wer liest schon Inhaltsverzeichnisse?
Sieht ja sowieso jeder spätestens nach 48 Zeilen, worum es geht.

16. Werbeunterbrechung: "Neues Hundefutter..."
Mein Freewebserveranbieter versorgt die Besucher mit superschönen und blinkenden Werbebannern, noch bevor meine Seite zu sehen ist. Auch von mir stammen einige Produktinformationen.  Die Internet(t)ler sind ja nette aufgeschlossene Mitbürger und der Werbung sehr positiv aufgeschlossen. Außerdem gibt`s im Fernsehen auch Werbung

17. Kaisermühlentratsch
In Abkupferung an die erfolgreiche Fernsehserie erfährt der sicher sehr interessierte Besucher sofort auf meiner Startseite die tollsten Dinge. Mein Goldfisch wird "Hansi" genannt, der Efeutute mußte ich zwei(!) welke Blätter entfernen und zu meiner Burenwurst kommt nur Ketschup. Und dann noch der Weissheitszahn...

18. Der schönste Schnappschuß
war der vom Vorjahr, als ich die Anna Tante mit Rotwein bekleckerte. So ein schönes Foto darf man nicht komprimieren, und so sieht der interessierte Besucher das 250 kB Bild in voller Qualität. Tags verwende ich nicht, da ja das Bild selbst weiß, welches Format es hat und teilt sich seine Ladezeit selbst ein. Und außerdem springt der Text lustig beim Laden des Fotos auseinander.

19. Imagemaps sind doch attraktiver
als "nur" Text, so sind alle Verzweigungen in wunderschönen Grafiken eingebettet. Alternative Links biete ich nicht an, sollte nämlich wirklich jemand seinen Grafikmodus ausgestellt haben, soll er diesen gefälligst wieder einschalten.

20. Ein kleines Scherzlein
werden mir doch die Besucher nicht verübeln. Ich unterstreiche nämlich alle interessanten Phasen und markiere diese blau. Ätsch, lieber Besucher, das sind nur Scheinlinks, reale Links sind nämlich rot. Funktionsgarantie übernehme ich keine

21. HTML 401 Error
Achja, der kommt hin und wieder vor. Keine Ahnung, warum. Details interessieren mich auch nicht. Da ich gerne Mails erhalte, warte ich auf nette Hinweise.

22.  Schreibt mir doch
meine Adresse steht irgendwo in einem langen Textabschnitt. Wer Lust hat, mit mir Kontakt aufzunehmen, wird sie schon herausbekommen.

23. Java als Weltsprache
und um diese zu fördern, gelangen Besucher nur auf die Seite, wenn sie mir ihre Augenfarbe verraten und die Schuhgröße. Da meine Seite modern ist, haben Leute mit alten Browsern hier sowieso nichts zu suchen.

24. Absätze haben die Schuhe meiner Freundin
in meinen Texten ist das alles unnötig. Auch auf Aufzählungen, Einzüge und Numerierungen verzichte ich.

25. Farbpalette benutzen nur Maler
und Standardpaletten für die einzelnen Webbrowser interessieren mich nicht. Wer nicht die Freude von zumindest 16 Millionen Farben auf seinem Computer erlebt, sollte sich einen neuen Rechner zulegen. Die Computerindustrie freut sich bestimmt.

26. Die interessantesten Meta-Informationen
sind sowieso die, nach denen keiner sucht. Wer meinen Quellcode betrachtet freut sich bei content auf "dasistmeineersteHomepageundicherzähledirvielübermich." und unter meta name erfährt der interessierte Besucher "ich". Die keywords sind bestickt mit meinen Lottozahlen.

27. Denksportaufgabe
ist das Merken meiner Seiten, aber Kopfsport ist doch gesund: www.provider.at/kunden/privat/haraldmaier/annatante/Seite4.html

28. Die neuesten Plugins
sind für meine Seiten nötig, aber alle Hersteller dieser Erweiterungen bieten diese auch zum Download an. Und überhaupt rate ich Besuchern meine Seiten nur mit den neuesten Beta-Browsern zu betrachten.

29. Was bitte sind Copyrights?
Achja. Macht nichts, der Autor wird sich freuen, daß ich ihm sein Werk verbreiten helfe. Vorsorglich bin ich ja rechtschutzversichert. Und fremde Seiten linke ich mir einfach und ungefragt in meinem Frame.

30. Geheimtip: "Asian Fontscollection"
Kauft sie Euch! Ich empfehle es, da ihr die verwendete Schriftart "Shanghai king" auf meinen Seiten sonst ja nicht sehen könnt. Standardschriftarten sind doch fad. Diese CD mit den asiatischen Schriftzeichen kostet außerdem durch Direktimport aus China nicht viel.

Gefunden bei feon.de